Abnehmen ohne Diät und ohne Hunger

Warum Sie nur mit Genuss dauerhaft abnehmen

Ohne Diät richtig abnehmen

Bis heute ist der Drang Jäger und Sammler zu sein unverändert. Um sich auf Hungersnöte vorzubereiten, steuert unser Gehirn immer noch allzu gerne gerade die energiereichen Speisen an. Diese kohlenhydratreichen Speisen erhöhen die Insulin-Ausschüttung, danach fällt der Blutzuckerspiegel rasant ab. Der berühmte Heißhunger nach energiereicher Nahrung wird geweckt, die Jagd beginnt von vorne.

Und das erklärt warum Diäten immer scheitern müssen, es ist ein Überlebensmechanismus, der in unserem Körper noch aus Urzeiten genetisch hinterlegt ist.

Verwehren wir uns den Genuss, wächst das Verlangen ins Unermessliche

Egal um welchen Verzicht einer Gewohnheit, die das Gehirn als angenehme Erfahrung abgespeichert hat, es geht: sich komplett zu verwehren, was man eigentlich mag, führt zu steigendem Verlangen bis die Abwehrmechanismen des Körpers greifen, den Willen brechen und mit besonders großem Verlangen genau nach dem gegriffen wird, was man sein lassen wollte. Und das hat nichts mit fehlender Disziplin zu tun! Nur 5-10% der Menschen, haben einen „abnormen“, kaum ausgeprägten Abnehmwiderstand in ihren Genen. Das sind die

Gene, die zur Steinzeit schlecht überleben konnten und sich deshalb weniger fortgepflanzt haben. Es ist also für 90 – 95% der Menschen unmöglich eine Diät dauerhaft durchzuhalten und genetisches Gesetz, danach noch mehr zu wiegen!

Diät verboten – Jede Leckerei ist erlaubt

Egal ob mit Alkohol, Sahne, Zucker oder deftig, jeder hat seine Vorlieben, und eine Veränderung in der Ernährung muss erstens individuell zu jedem passen und muss zweitens nah an dessen Ernährungsalltag bleiben. Wer sein Stück Kuchen liebt, hat mehrere Möglichkeiten das zu verändern. Er kann die Tage reduzieren, an denen er Kuchen isst, er kann jeweils ein kleineres Stück wählen oder statt der Sahnetorte, einen Quarkstrudel mit fast der Hälfte Kalorien wählen. Eine positive Veränderung in der Ernährung wird sich dann erfolgreich in unserem Leben etablieren, wenn wir die Kalorienmenge reduzieren, trotzdem satt werden UND die geschmacklichen Erwartungen von unserem Gehirn erfüllt werden.

Abnehmen ohne es zu merken

Es sind also die ganz kleinen Veränderungen, die auf Dauer Großes bewirken. 

Unsere Tipps

  • Vermeiden Sie jegliche „Hungersnot“ und lassen Sie keine Mahlzeit gänzlich ausfallen.
  • Essen Sie, was Sie mögen, nur einfach weniger davon.
  • Erreichen Sie die Menge, die Sie satt macht, indem Sie mehr bei Gemüse und Eiweiß zugreifen.
  • Süßen Sie mit Honig anstatt mit Zucker. Oder noch besser: mit Stevia oder Erythrit.
  • Sparen Sie sich die „Zwischendurch-Naschereien“, die nichts mit Hunger zu tun haben und gönnen Sie sich die Nascherei direkt nach der Mahlzeit. Da ist der Blutzuckerspiegel bereits erhöht.
  • Essen Sie langsam. Je mehr Zeit wir uns zum Essen nehmen und je langsamer wir kauen, desto schneller ist das Gehirn bedient und die Menge reduziert sich automatisch.
  • Trinken Sie vor und während dem Essen stilles Wasser.
  • Meiden Sie es während des Essens fernzusehen oder sich anderweitig nebenher abzulenken. Besonders deutlich wird das beim Naschen neben dem Fernsehen. Unbewusstes Naschen kann das Gehirn nicht richtig wahrnehmen und aus einem Stück Schokolade wurde ruckzuck die ganze Packung. Bewusst genossen stellt das Gehirn viel schneller zufrieden.
  • Die erste Mahlzeit des Tages sollte nicht wegfallen, sonst baut sich Heißhunger auf und am Ende ist die Kalorienbilanz höher als gewünscht.
  • Wenn Ihnen ein Festessen bevorsteht, reduzieren Sie das Frühstück. Jedoch nicht beim Eiweiß. Am besten frühstücken Sie kohlenhydratfrei und machen sich ein Omelett. Die extra Portion Eiweiß kurbelt die Fettverbrennung an.
  • Auch  „Diner cancelling“ ist  verboten, lassen Sie keine Mahlzeit ganz ausfallen, Ihr Körper braucht die Nährstoffe!