Versteckte Dickmacher

Die Kalorienfallen lauern überall, getarnt, versteckt und untergeschmuggelt

Falle: Fettbombe

Butter, Pommes und Paniertem sieht man die hohe Kalorienzahl richtig gehend an! Doch der Butter setzt der Erdnussbutter die Krone auf und Pommes sind geradezu mager im Vergleich zur Mayonnaise.

  • Blätterteig enthält sehr viel Fett. In einem niedlichen und fluffigen Croissant stecken etwa 20 g mehr Fett als in einem Cheeseburger!
  • Milchprodukte, Cremesuppen, Sahnesaucen und Salatdressing können echte Fettbomben sein.
  • In Wurstsorten wie Pastete, Teewurst und Leberwurst ist der Fettanteil besonders hoch.
  • Nüsse sind sehr gesund, aber auch voller Fett, also in Maßen genießen
  • Auch Fisch ist sehr gesund. Einen hohen Fettanteil haben hier jedoch z.B. Aal, Hering, Lachs und Thunfisch.
  • Beim Käse sind Sorten wie Roquefort, Gorgonzola sowie Frischkäse der Doppelrahmstufe Fettsieger. Sie haben rund 30 g Fett auf 100 g. Ähnlich viel wie Gouda, Emmentaler und Edamer mit 45 % (Fett i. Trockengehalt)
Wer Fettfallen meiden will, sollte die Zutatenliste studieren: Je weiter vorne die Fette in der Liste stehen, desto mehr davon steckt im Produkt.

Falle: Die süße Verführung

Gummibärchen werden gerne ‚fettfrei‘ beworben. Das nützt jedoch nichts, haben sie doch trotzdem etwa 240 kcal/100 g durch ihren Zuckergehalt .

In 1L Cola stecken etwa 42 Zuckerwürfel, das wundert nun niemanden mehr. Hätten Sie jedoch vermutet, dass schon in 500g Fruchtjoghurt etwa 21 Zuckerwürfel stecken?

Wer das Wort Zucker hört, denkt zuerst an Süßigkeiten und Kuchen. Doch erhebliche Mengen Zucker verstecken sich auch in Produkten, in denen wir ihn gar nicht vermuten. Beispielsweise in sauren Gurken, Frikadellen, Pizza und natürlich Fertigprodukten. Wer auf die Zutatenliste schaut, findet auf den ersten Blick keinen Zucker. Dieser versteckt sich hinter Begriffen wie Glucose, Dextrose oder Maltose. Es empfiehlt sich alles auf der Zutatenliste zu beachten, dass auf „ose“ endet, denn das enthält Zucker.

Bei der Aufschrift „ohne Zuckerzusatz“ ist Vorsicht angebracht. Dies besagt lediglich, dass kein weiterer Zucker zugesetzt wurde, nicht, dass der Inhalt „frei von Zucker“ ist!

Wer Zuckerfallen vermeiden will, sollte auch hier die Zutatenliste studieren. Ebenfalls gilt: Je weiter vorne sie in der Liste stehen, desto mehr davon steckt im Produkt.

Superfalle: Süße Getränke und Alkohol

Auch in gesüßten Getränken steckt jede Menge Zucker, die, im Übermaß konsumiert, schnell den Kalorien-Tagesbedarf erreichen. Auch Fruchtsäfte haben pro Glas etwa 100 kcal.

Wussten Sie, dass Alkohol mehr Kalorien hat als Zucker? Oder dass 0,5 l Bier etwa 200 kcal beinhaltet? Cocktails setzen noch einen oben drauf. In einem Caipirinha stecken beispielsweise die Kohlenhydrate von ca. 17 St. Würfelzuckern.

Zudem lässt Alkohol die Fettverbrennung hinten anstehen, da der Körper vorrangig den Alkohol abbaut.

Also allem entsagen? Aber nein!

Es geht auch einfach, schonend und genussvoll!