Basisch schlemmen und genießen!

Warum ist ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt so wichtig? Inklusive Frühlings-Rezept

So oft sprechen wir davon, unseren Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht zu bringen. Wie groß der Nutzen sein kann, ist allerdings nur wenigen bewusst. Es gibt beinahe unzählige gute Gründe dafür, einen Ausgleich im Säure-Basen-Haushalt zu erreichen, jede Körperzelle ist einer dieser guten Gründe!

In komplementärmedizinischen Kreisen steht die Säure-Basen-Balance oft an erster Stelle. Warum? Einfach, weil unser gesamtes System davon profitiert, kein Prozess im Körper bleibt davon unberührt.

Eine Übersäuerung können wir spüren!

  • Der Kopf tut weh,
  • die Gelenke brennen,
  • auch der Muskelkater nach dem Training ist deutlicher spürbar,
  • unsere Laune erreicht einen neuen Tiefpunkt,
  • wir fühlen uns müde und ausgepowert,
  • das bekannte Völlegefühl nach dem Essen ist häufiger und
  • wir fragen uns: Konzentration, was ist das?

Verantwortlich für all diese Beschwerden ist, aus komplementärmedizinischer Sicht, eine Übersäuerung des Organismus. Natürlich sprechen wir hier nicht von einer akuten Acidose, diese ist tatsächlich lebensbedrohlich und muss sofort behandelt werden. Die Rede ist von einem Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt, umgangssprachlich auch Übersäuerung genannt, die meist im Verdauungstrakt beginnt. Deshalb kommt es besonders darauf an, was wir trinken und essen. Allerdings spielt auch das Training eine große Rolle. Also wenn wir uns im Training überfordern und wenn wir zu viel negativen Stress empfinden, gerät das Säure-Basen-System aus dem Lot.

Dies sind die Hauptverursacher einer Übersäuerung:

Zu viel Stress:

  • zu wenig Schlaf
  • Hektik
  • Druck auf der Arbeit

Ungünstige Ernährung:

  • zu viele Süßigkeiten
  • süße Getränke
  • Zucker
  • Weißmehlprodukte
  • tierisches Eiweiß

Zu viel vom falschen Training:

  • Wenn Sie zu viel auf einmal trainieren.
  • Vor allem, wenn das Training körperlichen Stress erzeugt.
  • Wenn Sie zu oft zu viel trainieren.

Nur wenn die Säure Basen Balance erreicht wird, kann unser Organismus in der Verdauung aufgespaltene Nährstoffe auch ungehindert in die Zellen transportieren.

Im Umkehrschluss scheint die Lösung eine große Sache zu sein, vielleicht zu groß? Keineswegs. Unser Körper ist darauf ausgelegt, immer wieder gefordert zu werden, eben nur nicht andauernd.

Deshalb entscheidet auch hier die Dosis darüber, ob uns etwas guttut oder nicht. Niemand muss seine Ernährungsweise völlig verändern oder seine geliebten, schweißtreibenden Trainingseinheiten hinter sich lassen. Im Gegenteil ohne Training geht es genauso wenig! Holen Sie sich deshalb das Know-how der Balancer-Programme zu sich nach Hause und trainieren Sie effektiv und basengerecht.

Genussvoll zur Säure-Basen-Balance

Nur mit Genuss kommen wir dem Ziel der Säure-Basen-Balance näher.

  • Auszeiten sind Teil des Plans! Entspannen Sie so oft wie möglich auch zwischendurch. Ist Ihr Alltag dicht getaktet, planen Sie selbst fünf bis zehn Minuten lange Pausen im Kalender ein.
  • Bauen Sie aktiv Stress ab mit Yoga, Pilates, Ihrem persönlichen Training oder einfach mal mit einem Spaziergang an frischer Luft.
  • Trainieren Sie richtig! Fordern Sie sich, aber überfordern Sie sich nicht. Ihr Balancer-Coach berät Sie gerne. Auch jetzt online.
  • Ernähren Sie sich ausgewogen und basenbildend! Machen Sie es sich leichter: Im Balancer-Gesundheitsportal finden Sie einen Säure-Basen-Ratgeber und eine Einkaufsliste mit basenbildenden Lebensmitteln.

Und weil gerade für die Säure-Basen-Balance Genuss auf ganzer Linie zählt, haben wir ein aromatisch kraftvolles Rezept für Sie von einem gesund-kreativ Koch.
Surfin‘ William lässt auf der Insel Sylt die kulinarischen Herzen seiner Gäste höherschlagen. Da wird aus „Hell‘s Kitchen“ im Handumdrehen „Health Kitchen“ – also aus unliebsamer Küchenarbeit wird Freude am Kochen und eine gesundheitlich wertvolle Schlemmerei.

Lassen Sie sich entführen in die Welt des Krautsalats. Aber abgesehen von Omas Handwerk und etwas Kümmel steckt nichts Althergebrachtes drin. Neu erfunden, so scheint diese Frühlingskreation; mit fruchtigen Aromen und f(r)euriger Schärfe ist dieses kulinarische Highlight garantiert der Star der Woche.

Das gesunde Plus:

  • Fördert einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt
  • Enthält Chili für die Fettverbrennung (Thermogenese)
  • Großteils saisonale heimische und europäische Zutaten

Jetzt aber die Küchenkreation aus Sylt und ein paar Gedanken des Kochs:

Im März erwacht nicht nur der Bär aus seinem Winterschlaf, sondern es werden auch die ersten Grills angefeuert (im deutschsprachigen Raum zumindest). Standesgemäß mit dem damit verbundenen Kalorien-Overkill, wie Kartoffeln, die in Mayonnaise ertränkt stolz als Kartoffelsalat präsentiert werden und andere Herzinfarkt fördernde Scheußlichkeiten. Grund genug, da mal ordentlich einzuheizen und für ein veganes feuriges Highlight zu sorgen, nachdem nicht nur eingefleischte Karnivoren auf ihre Kosten kommen sollen. Und welcher Foodstar wäre da besser als „Chili“, natürlich die frischen, scharfen Schoten und nicht die getrockneten? Schmecken Sie selbst! Fast schon legendär. Ein unvergesslicher Gaumenschmeichler.

Feuriger Krautsalat mit Mango und Chili

  1. Weißkohl in dünne Streifen schneiden,
  2. mit Salz und einem guten Schuss Rapsöl kneten, kneten, kneten …
  3. bis er weich ist, dazu Apfelessig (wie schon unsere Oma wusste: Auf einen Teil Essig gibt man zwei Teile Öl),
  4. auf zwei Hände geschnittenes Kraut kommen je eine Handvoll Cherrytomaten, Rucola und Mango, dann etwas Chili,
  5. nachschmecken mit etwas Kümmel, der im Mörser angestoßen wurde, den üblichen Verdächtigen also,
  6. und wer es mag, kann etwas Pfeffer oder Papayapfeffer darübergeben.

Für eine größere Portion eignen sich diese Mengenangaben:

½ Kohlkopf, 1 Mango, 500 g Rucola, 500 g Cherrytomaten, 1 bis 2 Chilischoten, scharf und frisch, Salz, Pfeffer und Kümmel nach Geschmack und immer 1 Teil Essig auf 2 Teile Öl

Fertig ist ein Krautsalat, der erhaben zwischen den ganzen grauen Mayo-Mäusen erstrahlt.

Ob Sie nun schon jetzt im Garten grillen oder nicht. Dieser Salat hat es in sich, und zwar vieles, was Sie für eine Säure-Basen-Balance brauchen!

Wir wünschen guten Appetit!

 

 

Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Probetag
Zott Schorndorf:Mögliche Terminvereinbarungen sind ab sofort jeden Montag von 17 – 20 Uhr und jeden Freitag von 9 – 12 Uhr für den Club in Schorndorf möglich.Zott Waiblingen:Für Waiblingen können Termine ab sofort jeden Montag von 10 – 13 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 20 Uhr vereinbart werden. 

Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Probetag

Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin