Mit Detox gegen Magenschmerzen und Völlegefühl

Weihnachtsessen: Das hilft bei Magenschmerzen und Völlegefühl

Mit Detox und der richtigen Ernährung gegen die Übersäuerung

 

Bedeuten die Feiertage auch für Ihren Magen Ausnahmezustand? Gehören Sie zu den zahlreichen Menschen, die nach dem üppigen Festessen unter Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Sodbrennen leiden? Die Ursache kann in einer Übersäuerung liegen. Wir verraten Ihnen, wie Sie mit Detox, der richtigen Ernährung und Bewegung gegensteuern.

 

Würstchen mit Kartoffelsalat führen die Hitliste der Weihnachtsessen an. Laut dem Meinungsforschungsinstitut Statista kommt dieses Gericht bei 33 Prozent aller Deutschen auf den Tisch. Es folgen Entenbraten, Gänsebraten, Raclette und Fondue. Die Hälfte aller Deutschen nascht darüber hinaus an Weihnachten üppig Kekse, ein Drittel der Befragten greift zu Dominosteinen. Damit wird aus dem Fest der Liebe schnell das Fest der Kalorien. Denn eine Portion Gans mit Knödeln, Rotkohl und Soße schlägt mit rund 1.300 Kalorien zu Buche. Beliebte Weihnachtsplätzchen wie Vanillekipferl oder Mürbteigkekse bringen es auf 500 Kalorien bei 100 Gramm. Diese Menge an Kalorien, aber auch an Fetten, Zucker und Säuren, belastet den Magen.

Unangenehme Begleiterscheinungen wie Magenschmerzen, Völlegefühl und Sodbrennen können die Folgen der Weihnachtsschlemmerei sein. Aber das muss nicht sein! Wir verraten Ihnen, wie Sie dieses Jahr an den Feiertagen solchen Beschwerden vorbeugen können und geben Ihnen Erste-Hilfe-Tipps bei akuten Problemen.

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  1. Warum verursacht Weihnachtsessen oft Magenschmerzen?
  2. Vorbeugen mit Hilfe der Natur: Detox für den Magen
  3. Weitere Tipps gegen Magenschmerzen an Weihnachten
  4. Erste Hilfe bei akuten Beschwerden

 

1. Warum verursacht Weihnachtsessen oft Magenschmerzen?

Im Weihnachtsessen kommt einiges zusammen, was unserem Magen nicht guttut. Ob Gans oder Kartoffelsalat: Viele Rezepte enthalten Unmengen an Fett. Dieser Aromaträger macht das Gericht lecker, aber leider auch belastend für den Magen. Zudem gönnen sich viele Menschen an den Feiertagen eine extra große Portion oder auch noch einmal Nachschlag. Allein schon die ungewohnte Menge kann den Verdauungstrakt überfordern und zu unangenehmen Bauchschmerzen führen. Darüber hinaus enthalten die typischen Weihnachtsklassiker viele säurebildende Lebensmittel wie Fleisch, Weißmehl, Zucker sowie alkoholische Getränke.

 

So stresst die Säure den Magen:

  • Säurebildende Lebensmittel wirken wie Säureproduktionstreibstoff. Sie bringen die Magenschleimhaut dazu, mehr Magensäure herzustellen, um das Weihnachtsessen zu verarbeiten.
  • Zu viel Magensäure kann zu Sodbrennen führen. Dabei fließt die Magensäure in die Speiseröhre zurück.
  • Auch Völlegefühl, Übelkeit, saures Aufstoßen und Magenschmerzen zählen zu den Symptomen eines übersäuerten Magens.
  • Gleichzeitig hemmt das fettreiche Essen die Gallensäure-Produktion. Daher werden viele Fettpartikel nicht richtig zerkleinert und verbleiben im Darm. Verdauungsbeschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen und Völlegefühl sind die Folgen.

 

2. Vorbeugen mit Hilfe der Natur: Detox für den Magen

Der Magen arbeitet am besten, wenn der Säure-Basen-Haushalt ausgeglichen ist. Das erreichen Sie durch gezieltes Detox. Der Begriff kommt von dem englischen Wort detoxification und bedeutet Entgiftung. In unserem Fall ist die Reduzierung von Säuren gemeint. Die optimalen Helfer dafür finden Sie in der Natur. Suchen Sie gezielt nach basenbildenden Lebensmitteln. Denn sie beinhalten viele Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Zu diesen natürlichen Produkten zählen unter anderem Früchte, Gemüse, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten und Vollkornwaren. Bei den Getränken unterstützen stilles Wasser, ungesüßte Saftschorlen und Kräutertees den Reinigungsprozess besonders gut. Zusätzliche Neustart-Power für den Darm liefert Ihnen die Jungbrunnen-Kur mit Fenchel, Artischockenkraut, Chlorella und Brennnesselblättern.

 

Schon gewusst?

Mit diesem natürlichen Reinigungsprozess können Sie jederzeit starten. Ob vor, während oder nach den Festtagen: Ihr Magen wird es Ihnen auf jeden Fall danken!

 

3. Weitere Tipps gegen Magenschmerzen an Weihnachten 

Damit Ihr Magen an Weihnachten fit ist und bleibt, haben wir Ihnen weitere hilfreiche Tipps für die Festtage zusammengestellt:

  • Reduzieren Sie die Menge an stark säurebildenden Lebensmitteln wie Weißmehlprodukten, Zucker, Säften, Fleisch und industriell verarbeiteten Produkten.
  • Auch wenn das gemeinsame Festmahl noch so gemütlich ist: Nehmen Sie eine normale Portionsgröße zu sich und verzichten Sie auf den Nachschlag. Wenn Sie zudem die Mahlzeit genießen und sorgfältig kauen, hat es Ihr Magen noch leichter, das Essen zu verarbeiten.
  • Kalorienreduzierte Leckereien: Weihnachtsessen muss nicht immer fettig und hochkalorisch sein. Es gibt köstliche Alternativen wie heiße Maronen, Lachs oder Bratapfel, die den Magen weniger belasten.
  • Koffein statt Alkohol: Wein und Schnaps gehören bei vielen Weihnachtsessen dazu – dabei ist Alkohol eine saure Flüssigkeit, die die Magensäureproduktion anregt. Genießen Sie nach dem Mahl lieber einen Kaffee oder Espresso. Denn Koffein wirkt anregend auf die Durchblutung im Magen-Darm-Trakt.
  • Bitter macht lustig: Bitterstoffe fördern die Verdauung. Enthalten sind sie in Kaffee, aber auch in Ingwer oder Liebstöckel. Würzen Sie doch einmal den Braten mit Liebstöckel oder trinken Sie nach dem Essen einen Tee mit Bitterstoffen.
  • Bewegung: Ein Spaziergang nach dem Essen sorgt nicht nur für frische Luft, sondern auch für Bewegung im Darm. Denn beim Gehen wird der Mastdarm massiert. Das unterstützt die Verdauung.

 

4. Erste Hilfe bei akuten Beschwerden

Der Weihnachtsschmaus liegt Ihnen oder Ihren Lieben schwer im Magen? Auch hier gibt es Mittel aus der Natur, die bei akuten Beschwerden helfen können. Stößt die Magensäure auf, leisten ein bis zwei Löffel Haferflocken gute Dienste. Sie wirken wie ein Schwamm und binden die überschüssige Säure. Bei Sodbrennen sollten Betroffene zudem erhöht auf einem weiteren Kissen schlafen. Dann kann die Magensäure nicht so einfach nach oben fließen. Viel trinken hilft zusätzlich, um die Magensäure zu verdünnen. Greifen Sie hier am besten zu Milch oder stillem Wasser.

Fühlt sich der Bauch voll an, lindert Wärme dieses unangenehme Gefühl. Diese Wärme kann von außen kommen, zum Beispiel durch ein Körnerkissen oder eine Wärmeflasche. Tees oder Suppen liefern Hitze von innen.

Zudem helfen Ruhe und Entspannung. Denn schließlich heißt es nicht umsonst: „Der Stress ist mir auf den Magen geschlagen.“ Gerade an Weihnachten geht es oft turbulent zu. Ruheinseln und Auszeiten sind wichtig. Das kann eine Tasse Tee sein oder auch ein entspanntes, wärmendes Bad.

 

Mit diesen Tipps können Sie der Magenschmerzen-Falle an Weihnachten entkommen. Genießen Sie die Festtage mit Ihren Lieben entspannt und gut vorbereitet. Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesundes Fest!

Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Probetag

Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Probetag

Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin