Abnehmen durch fettverbrennende Darmbakterien

Abnehmen durch fettverbrennende Darmbakterien

Schlanke Figur mit der richtigen Darmflora

Sie essen weniger als andere Menschen, aber bei Ihnen landet jeder Bissen zu viel sofort an Bauch oder Hüften? Dann ist es möglich, dass Sie eine weniger vielfältige und ausgewogene Darmflora haben als andere. Hier erfahren Sie, wie sich fettverbrennende Darmbakterien auf Ihre Figur auswirken.

Wir tragen rund 10 Billionen Bakterien in unserem Dickdarm. Sie alle zusammen bilden die sogenannte Darmflora, auch Mikrobiom des Darms genannt. Sie sind für die Darmgesundheit zuständig, unterstützen die Verdauung und neutralisieren Toxine, also Giftstoffe.

Es leben etwa 400 verschiedene Arten von Darmbakterien an den Wänden des Dickdarms. Sie haben alle unterschiedliche Aufgaben. Sind sie in einem ausgewogenen Verhältnis vorhanden, ist der Darm gesund: Die Verdauung und Verwertung der Nährstoffe funktionieren gut.

Liegt ein Ungleichgewicht vor, kann es leichter zu Krankheiten kommen. Außerdem nehmen Menschen schneller zu, wenn sie zu viele Bakterien einer Art und zu wenige einer anderen Art haben. Wie der Stand der Forschung aussieht und was Sie selbst für Ihre Darmflora tun können, erfahren Sie hier:

  1. Gesunde Darmflora: Das kann sie
  2. Einseitige Darmflora: Das sind die Risiken
  3. Vielfältige Darmflora: Das können Sie tun

 

 1. Gesunde Darmflora: Das kann sie

In einer gesunden, ausgeglichenen Darmflora gibt es ausreichend Bakterien, die gleich mehrfach auf den Stoffwechsel einwirken. Sie

  • verstärken die Ausscheidung von Nahrungsfett
  • bilden das Sättigungshormon, sodass Sie schneller satt sind
  • reduzieren die Fettablagerung am Bauch

Menschen mit einem solchen Mikrobiom im Darm sind also rasch satt und lagern vor allem am Bauch weniger Fett ein.

Übrigens

Bauchfett ist deshalb so gefährlich, weil darin Botenstoffe gebildet werden, die Entzündungen auslösen. Diese können zu Bluthochdruck, Insulinresistenz und Stoffwechselkrankheiten führen.

2. Einseitige Darmflora: Das sind die Risiken

Bei Menschen mit einer eher einseitigen Darmflora fehlen oft besonders positive Arten wie etwa Akkermansia muciniphila. Dies Bakterium hilft beim Aufbau einer kräftigen Darmschleimhaut, die ihrerseits ein gesundes Lebensumfeld für Bakterien bietet. Ist sie beeinträchtigt, geht auch die Vielfalt der Bakterien zurück.

Lactobazillen, Bifido- und Faecalibakterien, die positive Auswirkungen auf Gesundheit und Gewicht haben, verschwinden als Erste. Es bleiben vor allem Parabacteroides, Bacteroides und Rumonoccus übrig. Das sind Stämme, die die Nahrung extrem gut verwerten und dem Körper alles zuführen. Dadurch lagern Sie also mehr Fette ein. Zudem haben Forscher beobachtet, dass sich bei einer einseitigen Darmflora leichter Entzündungen im Körper entwickeln.

Die Auswirkungen sind vielfältig

Ärzte finden im Dickdarm von Menschen mit Adipositas oder Übergewicht oft eine einseitige Darmflora. Die Betroffenen haben zudem ein höheres Risiko für Arteriosklerose, Schlaganfälle, Herzinfarkte und Diabetes mellitus. Außerdem steigt die Wahrscheinlichkeit für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen an.

3. Vielfältige Darmflora: Das können Sie tun

Sie können Ihre Darmflora selbst beeinflussen. In unserem Beitrag über Darmbakterien und Sport  haben wir den Einfluss von Bewegung auf die Bakterien geschildert. Auch Tipps dazu, wie Sie Ihren Darm stärken , finden Sie bereits in unserem Magazin. Grundsätzlich gibt es mehrere Schritte auf dem Weg zu einer vielfältigen Darmflora:

  • Essen Sie viel Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkorn, damit füttern Sie die gesunden Bakterien.
  • Reduzieren Sie Fett und Zucker im Alltag.
  • Bewegen Sie sich ausreichend.
  • Nehmen Sie Probiotika zu sich.

Letztere sind Bakterien, die beispielsweise in Naturjoghurt oder in fermentierten Lebensmitteln enthalten sind. Sie aber lebendig bis in den Darm zu befördern, ist nicht so einfach: Sie sterben beim Erhitzen, deshalb trinken Sie besser kalten Sauerkrautsaft, als heißes Sauerkraut zu essen. Und auch die Magensäure macht vielen der Bakterien den Garaus.

Unsere Tipps:

  • Möchten Sie Ihre Darmflora so vielfältig gestalten, dass sie Sie beim Abnehmen unterstützt, können Sie unterstützend das Jungbrunnen Restart Liquid einnehmen. Es handelt sich dabei um hochwirksame Probiotika. Das Mittel enthält unter anderem acht Milchsäurekulturen, die die Darmgesundheit verbessern.
  • Haben Sie eigentlich eine einseitige Darmflora, können Sie langfristig nur mit einer Ernährungsumstellung dagegen vorgehen. Auch Probiotika helfen lediglich, solange Sie sie einnehmen. Konsequenz ist also wichtig, wenn Sie Ihre Darmflora langfristig anreichern und dadurch abnehmen möchten.

Leichter abnehmen mit einer vielfältigen Darmflora

Sie selbst haben es in der Hand, Ihre Darmflora zu verändern. Mit wirksamen Probiotika unterstützen Sie die Ansiedlung positiv wirkender Bakterien im Dickdarm. Zusätzlich fördern Sie den Vorgang mit der passenden Ernährung (ballaststoffreich, sogenannte Präbiotika). Auch ausreichend Bewegung unterstützt die Veränderung.

Leben Sie die beschriebene Vorgehensweise langfristig, verändern Sie Ihren Körper. Die Vorteile sind vielfältig:

  • Sie nehmen leichter ab als zuvor und setzen nicht mehr so leicht Fett an – und das ohne Diät.
  • Sie stärken Ihren Darm und erleichtern die Ansiedlung und Vermehrung gesunder Bakterien.
  • Sie beugen schweren Krankheiten vor und stärken Ihr Immunsystem.

Selbst wenn Sie also eigentlich nur etwas abnehmen wollten, bringt der Einsatz für Ihre Darmgesundheit viele weitere positive Begleiterscheinungen mit sich. Stöbern Sie also gern im Magazin oder im Shop – wir unterstützen Sie mit Produkten und Informationen!

Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Probetag
 

Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Probetag

Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin